KURZ-WEBINAR: "Lernen Sie APPVISORY kennen" startet in

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Sie wollen nicht warten? Sprechen Sie direkt mit uns!

Duolingo, Babbel & Busuu: Wie sicher sind Sprachlern-Apps?

27 Feb, 2017

Wie steht es um den Datenschutz von Duolingo, Babbel & Co.?

“¡Buenos días! Bonjour! Good morning” – Sich auf vielen Sprachen mit Menschen auf der ganzen Welt unterhalten zu können, hat nicht nur auf Reisen seinen Reiz. Auch im Berufsleben sind Fremdsprachenkenntnisse ausdrücklich erwünscht. Doch nicht jeder hat die Zeit und das nötige Budget, sich einen Sprachkurs zu leisten oder das Land zu bereisen. Zum Glück gibt es inzwischen das Sprachenlernen im Digitalformat – schnell und überall auf dem Smartphone abzurufen. Mit ein paar Klicks helfen Sprachlern-Apps dabei eine neue Sprache zu erlernen oder bereits bestehende Kenntnisse zu verbessern. Doch auch hier sollte auf den Umgang mit Daten und die Sicherheit geachtet werden. Wir haben die drei beliebtesten Sprachlern-Apps getestet*.

Sprachlern Apps im Test - Duolingp, Babbel, Busuu Sicherheit & Datenschutz

 

Sicherheit der App „Babbel“

Die wohl bekannteste, von uns getestete Sprachlern-App ist „Babbel“. Sie ist für iOS und Android verfügbar und ermöglicht das Lernen einer Sprache mithilfe kleiner Bilder und Lückentexten. Unser Test ergab, dass bei der Android-Version Drittanbieter unverschlüsselten Zugriff auf private Daten erhalten. Darunter zählen die eigene Android ID, sensitive Vertragsdaten und die Seriennummer des genutzten WLAN-Routers. Auch die iOS-Version schnitt nicht besser ab. Hier können Drittanbieter auf die Kontakte des Anwenders zugreifen. Außerdem wird der Name des Gerätes an andere Serviceanbieter übertragen. Diese Daten-Verwertungen sind für eine Sprachlern-App absolut nicht notwendig.

Wie sicher ist „Duolingo“?

Die zweite App im Test ist „Duolingo“. Leider fielen auch hier einige Sicherheitslücken auf. Bei der iOS-Version können Drittanbieter auf die Namen in den Adressbüchern zugreifen. Kritischer ist sogar noch, dass Duolingo hochsensible Daten wie die verwendete E-Mailadresse, Vor- und Nachname und das Passwort an fremde Dienstanbieter überträgt. Ein ähnliches Ergebnis erzielte auch die Android-Version. Hier werden neben Vor- und Nachnamen noch Suchanfragen und der Nutzername an Drittanbieter weiter geleitet.

Datenschutz von „Busuu – Sprache lernen“

Eine erfreuliche Ausnahme in unserem Test: die iOS-Version der „busuu – Sprachen lernen“-App. Diese hält sich an die Datenschutzbestimmungen und geht vertrauensvoll mit Euren Daten um, ohne sie an fremde Dienstanbieter zu übertragen. Die Android-Version von busuu schnitt jedoch genau wie Babbel und Duolingo schlecht ab. Drittanbieter haben hier Zugriff auf die Android ID, auf sensible Vertragsdaten, auf die Seriennummer des WLAN-Routers und auch auf die IMEI, also die Seriennummer des genutzten Gerätes.

Unser Appvise:

Aufgrund der sprachlos machenden Ergebnisse empfehlen wir ganz klar, dass iOS-User sich an busuu halten sollten. Android-Nutzer sollten vorerst auf Browser-Anwendungen ausweichen oder nach anderen App-Entwicklungen Ausschau halten.

*Letzte Apptests erfolgten am 09.02.2017.

Kostenlose Checkliste

5 Tipps zur sicheren App-Auswahl

Nutzen Sie unsere Checkliste, um zukünftig selbst über den Einsatz bestimmter Apps entscheiden zu können. Mit Tipps und Erklärungen untermauert hilft Sie Ihnen zukünftig im Entscheidungs- und App-Freigabe-Prozess.

App-Auswahl Checkliste sicherer Freigabeprozess

Diese Apptests könnten Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren:

blank

Whitepaper: Wie sicher ist iOS wirklich?

Lange Zeit galt der Mythos, dass Apple-Geräte immer sicher sind. In letzter Zeit scheint Apple seinen Status als uneinnehmbare Festung jedoch zu verlieren. Erfahren Sie in unserem 12-seitigen Whitepaper, wie Sie die Risiken umgehen können.

PRESSEKONTAKT

Karina Quentin | PR & Communication

press@appvisory.com
Telefon +49 (0)511 35 39 94 22
Fax +49 (0)511 35 39 94-12