KURZ-WEBINAR: "Signal, TikTok & Co.: Wie (un)sicher sind Apps wirklich?" startet in

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Cyberbedrohungen 2022: 5 Gründe für Ihre IT-Sicherheit

13 Sep, 2023

Warum Unternehmen ihre IT-Sicherheit mehr denn je im Griff haben sollten 

Die jüngsten Ergebnisse der Umfrage „Cyberlagebild 2022„, herausgegeben vom Digitalverband Bitkom und dem Bundeskriminalamt (BKA), zeigen schonungslos die wachsende Bedrohung durch Cyberkriminalität für Unternehmen auf. Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse der Umfrage für Sie zusammengefasst.

Cyberbedrohungen Cyberattacken Hacker

1. Existenzbedrohung durch Cyberangriffe

Fast die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, dass ein erfolgreicher Cyberangriff ihre Existenz bedrohen könnte. Dies zeigt, dass Unternehmen massive finanzielle Risiken tragen, wenn sie nicht ausreichend gegen Cyberbedrohungen geschützt sind.

2. Häufigkeit von Cyberangriffen

Die Umfrage ergab, dass 63 Prozent der Unternehmen in Deutschland erwarten, in den kommenden zwölf Monaten Opfer von Cyberangriffen zu werden. Die steigende Häufigkeit von Angriffen macht es für Unternehmen unerlässlich, ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen auf allen Ebenen – stationär als auch mobil – zu verstärken.

3. Schwierigkeiten bei der Abwehr

Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die einen Angriff erwarten, rechnen mit Schwierigkeiten bei der Abwehr. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, in sinnvolle Lösungen und Ressourcen zur Bewältigung von Cyberbedrohungen zu investieren. Und die neue EU-Richtlinie “NIS 2” verschärft die Dringlichkeit nochmals: NIS 2 zielt darauf ab, dass Unternehmen aus nahezu allen relevanten Wirtschafts- und Verwaltungssektoren zukünftig noch umfassendere Sicherheitsmaßnahmen implementieren müssen – darunter z.B. regelmäßige Penetrationstests oder die Einrichtung von Systemen zur Meldung von Sicherheitsvorfällen. (Mehr zu wichtigen IT-Gesetzen 2023 erfahren Sie hier).

4. Mangel an Investitionen in Cybersicherheit

Weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen investiert nach eigener Einschätzung ausreichend in Cybersicherheit. Dabei sprechen Bitkom und das BKA eine eindeutige Empfehlung aus, um die Zukunftsfähigkeit des eigenen Unternehmens sicherzustellen: Mindestens 20 Prozent der IT-Ausgaben sollten Unternehmen für ihre digitale Sicherheit aufwenden.

5. Fehlende Sensibilisierung der Mitarbeitenden

Nach wie vor stellen Mitarbeitende als Einfallstor eine der größten Unsicherheiten für Unternehmen dar. Ein wichtiger Schritt in der Stärkung der eigenen Cybersicherheit ist demnach die Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeitenden. Hier können innovative Lösungen wie APPVISORY und CRCLE helfen: Sie identifizieren Risikopotentiale auf den Endgeräten der User und liefern konkrete Handlungsanweisungen, potenzielle Einfallstore zu schließen. Unternehmen können hier APPVISORY kostenlos testen.

Polizei nicht ausgestattet?

Die Ergebnisse der Umfrage unterstreichen nochmals die Dringlichkeit, Cybersicherheit zur obersten Priorität zu machen. Gleichzeitig wird ein weiteres Defizit deutlich: Viele Unternehmen sehen die Polizei nicht in der Lage, international agierende Cyberkriminelle wirksam zu verfolgen. Hier fordern sowohl die befragten Unternehmen als auch der Verband Bitkom ganz klar eine bessere Ausstattung der Polizei und den Einsatz neuer Technologien wie Künstlicher Intelligenz im Kampf gegen Cyberkriminalität.

Auch mediaTest digital steht an vorderster Front dieser Bemühungen und stattet bereits mehrere öffentliche Einrichtungen und diverse Projekte innerhalb der Polizei mit ihren Lösungen aus. Für eine geschützte digitale Landschaft, in der Unternehmen, Mitarbeiter und sensible Daten gleichermaßen sicher sind.

Dies könnte Sie auch interessieren

Shein App – So steht es um den Datenschutz

Shein App – So steht es um den Datenschutz

So sicher ist die Shein App wirklich Die Shein-App hat in den letzten Jahren einen beeindruckenden Aufstieg erlebt und ist zu einer der beliebtesten Apps für Modebegeisterte weltweit geworden – nicht zuletzt aufgrund ihrer niedrigen Preise und ständig wechselnden...

Temu App: So steht es um den Datenschutz

Temu App: So steht es um den Datenschutz

Nachdem ChatGPT lange Zeit den ersten Platz in den App Stores belegte, hat sich die App Temu innerhalb kürzester Zeit an die Spitze gekämpft. „Shoppen wie ein Milliardär“ verspricht die Temu App aufgrund der niedrigen Verkaufspreise. Aber sind meine Zahlungsdaten in der App sicher? Wie steht es um den Datenschutz bei der Temu App? Wir haben den Test gemacht und die Temu App einem umfassenden Datenschutz-Check unterzogen!

Gorrilas App: So steht es um den Datenschutz

Gorrilas App: So steht es um den Datenschutz

Wie sicher ist die Gorillas App wirklich? Die Gorillas-App hat das Einkaufen von Lebensmitteln und Alltagsprodukten revolutioniert. Denn mit nur wenigen Klicks können Nutzer:innen frische Produkte in Rekordzeit an ihre Haustür liefern lassen. Doch wie steht es um den...

Das könnte Sie auch interessieren:

blank

Whitepaper: Wie sicher ist iOS wirklich?

Lange Zeit galt der Mythos, dass Apple-Geräte immer sicher sind. In letzter Zeit scheint Apple seinen Status als uneinnehmbare Festung jedoch zu verlieren. Erfahren Sie in unserem 12-seitigen Whitepaper, wie Sie die Risiken umgehen können.
Shein App – So steht es um den Datenschutz

Shein App – So steht es um den Datenschutz

So sicher ist die Shein App wirklich Die Shein-App hat in den letzten Jahren einen beeindruckenden Aufstieg erlebt und ist zu einer der beliebtesten Apps für Modebegeisterte weltweit geworden – nicht zuletzt aufgrund ihrer niedrigen Preise und ständig wechselnden...

Apptests, Tipps und ein Gratis-Geschenk!

PRESSEKONTAKT

Carolin Thomalla | PR & Communication

press@appvisory.com
Telefon +49 (0)511 35 39 94 22
Fax +49 (0)511 35 39 94-12

Apptests, Tipps und ein Gratis-Geschenk!

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Datenschutzerklärung: Wir versenden keinen Spam. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.