KURZ-WEBINAR: "Signal, TikTok & Co.: Wie (un)sicher sind Apps wirklich?" startet in

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Werbe ID: Risiken und Schutz

8 Mrz, 2023

Advertising ID: Wo die Gefahren liegen und wie man sie entfernt

Die Werbe ID, auch Advertising ID genannt, funktioniert wie ein Nummernschild für Smartphones: Jedes Mobilgerät besitzt eine individuelle Werbe ID, die für personalisierte Werbung bei den jeweiligen User:innen sorgt. Welche datenschutzrechtlichen Risiken mit der Werbe ID einhergehen und wie Sie sich davor schützen können, erfahren Sie hier!

Werbe ID: Was ist das?

Die Werbe ID, auch bekannt als Advertising ID oder Ad-ID, ist eine individuelle Kennung von Smartphones und Tablets. Sie ist dafür verantwortlich, Nutzer:innen personalisierte Werbung anzuzeigen. Betriebssysteme generieren die Werbe-ID für jedes Mobilgerät und können diese anschließend Werbetreibenden und anderen Unternehmen zur Verfügung stellen. Hierdurch können Drittanbieter gezielte Werbung an bestimmte Zielgruppen schalten. Im Falle von Android heißt die Advertising ID „Google Advertising ID“ (GAID), bei Apple ist es die „Identifier for Advertisers“ (IDFA). Lesen Sie hier mehr zu Apples Umgang mit der IDFA!

Datenschutzrisiken durch die Nutzung von Advertising IDs

Die Nutzung von Advertising IDs für personalisierte Werbung bietet für Werbetreibende zwar Vorteile, birgt jedoch erhebliche Datenschutzrisiken für die Nutzer:innen. Ursprünglich sollte die dynamische Advertising ID als sicherer Nachfolger permanenter Kennnummern (z.B. Seriennummern von Smartphones) fungieren. Denn mit der Werbe ID dürfen keine persönlichen Information verknüpft sein – gleichzeitig soll sie es Werbenetzwerken ermöglichen, Nutzer:innenprofile zu erstellen. Doch viele Apps halten sich nicht an diese Vorgaben und fragen personenbezogene Daten, wie Login-Informationen, in Verbindung mit der Ad-ID ab. Unternehmen können die Advertising ID nutzen, um User:innen online und offline zu tracken. Hierfür sammeln sie Informationen wie Standortdaten und Suchanfragen und nutzen diese, um das Nutzer:innenverhalten zu analysieren und entsprechende Werbung zu schalten. Geraten diese Daten in die falschen Hände, kann dies zu Identitätsdiebstahl, Betrug und weiteren datenschutzrechtlichen Missbräuchen führen.

Advertising ID: Datenschutzbestimmungen

Um die Privatsphäre der Nutzerinnen zu schützen, müssen Unternehmen bei der Nutzung der Werbe ID bestimmte Datenschutzbestimmungen einhalten. Hierzu gehört mitunter eine Opt-In-Option, damit Nutzerinnen selbst entscheiden können, ob sie personalisierte Werbung erhalten möchten oder nicht. Außerdem müssen Unternehmen in ihrer Datenschutzerklärung transparent darlegen, wie sie Daten sammeln und wie sie diese Informationen verwenden.

Wie können IT-Administratoren die Verwendung von Advertising IDs kontrollieren?

IT-Administrator:innen und Datenschutzbeauftragte können die Verwendung von Werbe IDs auf den Geräten, die sie verwalten, kontrollieren. Hierzu können sie die Geräte so konfigurieren, dass die Advertising ID regelmäßig zurückgesetzt wird, um die Nachverfolgung der Nutzer:innen zu minimieren. Außerdem müssen sie sicherstellen, dass die User:innen über Datenschutzrichtlinien von Apps informiert sind und dass sie die Möglichkeit haben, personalisierte Werbung abzulehnen. Am zuverlässigsten gelingt dies über die Nutzung einer App Risk Management-Lösung wie APPVISORY, die Apps automatisiert auf ihr Sicherheitsniveau prüft und anschließend in einer Positiv- und Negativliste sortiert. Testen Sie APPVISORY hier kostenlos!

Wie kann man die Werbe ID löschen?

Nutzer:innen können einstellen, dass sie keine personalisierte Werbung erhalten möchten. Dadurch dürfen Werbefirmen nicht nur keine Werbung mehr ausspielen, sondern die Werbe ID gar nicht erst zur Bildung eines Nutzer:innenprofils abfragen. Bei Android kann dies über den Pfad Einstellungen – Google – Anzeigen / Werbung vorgenommen werden. Hier können User:innen den Schieberegeler bei „personalsierte Werbung“ deaktivieren. Zusätzlich kann im gleichen Menü die Werbe ID zurückgesetzt werden. Bei iOS können User:innen dies unter Einstellungen – Datenschutz – Tracking konfigurieren. Hier können sie den Punkt „Apps erlauben, Tracking anzufordern“ deaktivieren. Selbst wenn dieser Menüpunkt aktiviert ist, müssen User:innen seit iOS 14 dem App-übergreifenden Tracking explizit zustimmen. Wenn auch Apple selbst keine personalisierte Werbung ausspielen soll, können User:innen dies unter Datenschutz – Apple-Werbung entsprechend einstellen.

Fazit: Werbe-ID kontrollieren für mehr Datenschutz

Advertising IDs sind ein wichtiger Bestandteil der personalisierten Werbung – sie bergen jedoch auch erhebliche Datenschutzrisiken. Um das Vertrauen der Nutzerinnen zu gewinnen und gleichzeitig ihre Marketingstrategien zu optimieren, müssen Unternehmen ihre Datenverarbeitung transparent darlegen. Für IT-Administrator:innen und Privatnutzer:innen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Verwendung von Advertising IDs zu kontrollieren. So können sie sicherstellen, dass die Privatsphäre der Nutzer:innen respektiert wird und persönliche Daten nicht in die falschen Hände geraten.

Dies könnte Sie auch interessieren

Shein App – So steht es um den Datenschutz

Shein App – So steht es um den Datenschutz

So sicher ist die Shein App wirklich Die Shein-App hat in den letzten Jahren einen beeindruckenden Aufstieg erlebt und ist zu einer der beliebtesten Apps für Modebegeisterte weltweit geworden – nicht zuletzt aufgrund ihrer niedrigen Preise und ständig wechselnden...

Cyberbedrohungen 2022: 5 Gründe für Ihre IT-Sicherheit

Cyberbedrohungen 2022: 5 Gründe für Ihre IT-Sicherheit

Warum Unternehmen ihre IT-Sicherheit mehr denn je im Griff haben sollten  Die jüngsten Ergebnisse der Umfrage "Cyberlagebild 2022", herausgegeben vom Digitalverband Bitkom und dem Bundeskriminalamt (BKA), zeigen schonungslos die wachsende Bedrohung durch...

Temu App: So steht es um den Datenschutz

Temu App: So steht es um den Datenschutz

Nachdem ChatGPT lange Zeit den ersten Platz in den App Stores belegte, hat sich die App Temu innerhalb kürzester Zeit an die Spitze gekämpft. „Shoppen wie ein Milliardär“ verspricht die Temu App aufgrund der niedrigen Verkaufspreise. Aber sind meine Zahlungsdaten in der App sicher? Wie steht es um den Datenschutz bei der Temu App? Wir haben den Test gemacht und die Temu App einem umfassenden Datenschutz-Check unterzogen!

Das könnte Sie auch interessieren:

blank

Whitepaper: Wie sicher ist iOS wirklich?

Lange Zeit galt der Mythos, dass Apple-Geräte immer sicher sind. In letzter Zeit scheint Apple seinen Status als uneinnehmbare Festung jedoch zu verlieren. Erfahren Sie in unserem 12-seitigen Whitepaper, wie Sie die Risiken umgehen können.
Shein App – So steht es um den Datenschutz

Shein App – So steht es um den Datenschutz

So sicher ist die Shein App wirklich Die Shein-App hat in den letzten Jahren einen beeindruckenden Aufstieg erlebt und ist zu einer der beliebtesten Apps für Modebegeisterte weltweit geworden – nicht zuletzt aufgrund ihrer niedrigen Preise und ständig wechselnden...

Apptests, Tipps und ein Gratis-Geschenk!

PRESSEKONTAKT

Carolin Thomalla | PR & Communication

press@appvisory.com
Telefon +49 (0)511 35 39 94 22
Fax +49 (0)511 35 39 94-12

Apptests, Tipps und ein Gratis-Geschenk!

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Datenschutzerklärung: Wir versenden keinen Spam. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.